Gericht:
Bundesverwaltungsgericht
Aktenzeichen:
20 F 7.11
Datum:
18. April 2012
Art der Entscheidung:
Vorlagebeschluss des Fachsenats ("in-camera"-Verfahren)
Rechtsgrundlage:
§ 99 Abs. 2 Verwaltungsgerichtsordnung
Kurztext:
In einem Vorlagebeschluss stellt der Fachsenat des Bundesverwaltungsgerichts fest, dass die Weigerung der vom Hauptsachegericht geforderten Vorlage der in einem Verfahren aufgrund des Informationsfreiheitsgesetzes strittigen Herkunftsländer-Leitsätze durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rechtswidrig ist. Die entsprechende Sperrerklärung des Bundesministeriums des Innern belegt die Geheimhaltungsgründe nicht hinreichend bzw. ordnet sie den einzelnen beantragten Informationen nicht ausreichend zu. Die Sperrerklärung ist darüber hinaus wegen mangelnder Ermessensausübung rechtswidrig.
Schlagwort:
Prozessuales
Download:
ExternerPDF-Datei, 37,2 KB
Verfahrensgang:
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Urteil, 5 BV 14.2683, 22.10.2015
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Urteil, 5 BV 14.1805, 22.10.2015
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Beschluss, 5 BV 10.1344, 22.08.2014
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Beschluss, 5 BV 10.1344, 14.11.2012
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Beschluss, 5 BV 10.1344, 25.09.2012
    Zur Entscheidung
  • Bundesverwaltungsgericht, Beschluss, 20 F 7.11, 07.06.2012
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgerichtshof Bayern, Beschluss, 5 BV 10.1344, 18.10.2010
    Zur Entscheidung
  • Verwaltungsgericht Ansbach, Urteil, 4 K 07.01333, 22.01.2008
    Zur Entscheidung