Programm und Einladung: Internationales Symposium "Informationsfreiheit und Journalismus - ein effektives Rechercheinstrument?" am 28. Oktober 2019 in Potsdam

switch to English version

Veranstaltungsort:

BlauArt Tagungshaus
Werderscher Damm 8
14471 Potsdam

Download Programm (PDF-Datei)

Hinweise zur Anreise mit öffentlichem Nahverkehr (PDF-Datei)

Datenschutzhinweise

Neben den Auskunftsansprüchen aus dem Presserecht nutzen Journalistinnen und Journalisten zunehmend die Informationsfreiheitsgesetze – insbesondere für längerfristige, investigative Vorhaben. Im internationalen Vergleich geschieht dies jedoch in höchst unterschiedlicher Weise. Von welchen Faktoren hängt der Erfolg journalistischer, auf das Informationsfreiheitsrecht gestützter Recherchen ab?

Während des Internationalen Symposiums bieten Expertinnen und Experten aus Europa Einblicke in ihre Erfahrungen. Das Symposium findet auf Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung statt. Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Plätze sind nur beschränkt verfügbar, daher bitten wir Sie, Ihre Teilnahme umgehend, aber spätestens bis zum 18. Oktober 2019 anzumelden. Die Registrierung der Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge ihres Eingangs. Übernachtungs- und Reisekosten können nicht übernommen werden; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bitten wir höflich, ihre Reise selbst zu organisieren.

Wir beabsichtigen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung ein Teilnehmerverzeichnis zur Verfügung zu stellen. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, ob wir Ihren Namen und Ihre Institution darin aufnehmen dürfen. Hinweise zur Datenverarbeitung können Sie unserem Internetangebot entnehmen.


Programm

09:00 Uhr

Eröffnung
Dagmar Hartge
Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, Kleinmachnow (DE)

Grußwort
Dr. Jan Bodanowitz
Präsident des Verwaltungsgerichts Potsdam, Potsdam (DE)

09:30 Uhr

Die effektive Nutzung des EU-Rechts auf Zugang zu öffentlichen Dokumenten durch Journalisten.
Graham Smith
Kabinett der Europäischen Bürgerbeauftragten, Brüssel (BE)

Wie mithilfe von Informationsfreiheitsgesetzen Nachrichten entstehen.
Gavin Sheridan
TheStory.ie, righttoknow.ie, Dublin (IE)

11:00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr

Investigativer Journalismus und die Nutzung von Informationsfreiheitsgesetzen – ein Erfahrungsbericht aus dem westlichen Balkan
Ana Petruševa
Balkan Netzwerk für Investigativen Journalismus, Skopje (MK)

Wie sowohl unabhängige Journalisten als auch Bürger das ungarische Informationsfreiheitsgesetz nutzen.
Tamás Bodoky
Atlatszo.hu – Watchdog-NGO und Zentrum für Investigativen Journalismus, Budapest (HU)

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr

Datenjournalismus im Land des Amtsgeheimnisses: Erfahrungen mit der behördlichen Auskunftspflicht in Österreich.
Markus Hametner
Forum für Informationsfreiheit, Wien (AT)

Aus Rohdaten werden Nachrichten: Open Data als Voraussetzung für Datenjournalismus?
Marie-Louise Timcke
FUNKE Zentralredaktion Berlin GmbH (Funke Interaktiv), Berlin (DE)

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr

Podiumsdiskussion mit allen Referentinnen und Referenten
Benjamin Lassiwe (Moderation)
Landespressekonferenz Brandenburg e. V., Potsdam (DE)

17:00 Uhr

Schlusswort
Dagmar Hartge

Ende der Veranstaltung

Imbiss